Schöne Haut ohne Dellen dank Cellfina

Dr. Andrea Oßberger ist Fachärztin für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie mit langjähriger Erfahrung. Neben dem gesamten Spektrum der plastischen Chirurgie bietet sie nun als drittes Zentrum Cellfina®, die neue Behandlungsmethode gegen strukturelle Cellulite an. Chirurgische Kompetenz mit weiblichem Einfühlungsvermögen zeichnen sie aus.

Mehr als 80% aller Frauen leiden unter Cellulite oder sogenannter Orangenhaut. Die unschönen Dellen belasten und beeinflussen nicht nur im Sommer die Kleiderwahl, sondern sind auch beim Tragen von engen Hosen leicht ersichtlich. Somit wird die Lebensqualität ganzjährig eingeschränkt.

Für die Cellulite gibt es mehrere Ursachen und noch mehr verschiedene Erscheinungsbilder:

In der Regel zeigt sich diese in Form von schwachem Bindegewebe mit Furchen und Dellen an Oberschenkeln, Gesäß aber auch an Bauch oder Oberarmen.

Einer der Gründe für die unschönen Dellen ist die Tatsache, dass vor allem bei der weiblichen Bevölkerung Bindegewebsfasern senkrecht zur Hautoberfläche verlaufen und so bindegewebige Stränge ausbilden können, die wiederum durch Zug Dellen verursachen. Zusätzlich kommen dadurch Fettzellen näher an die Oberfläche und vermitteln den Eindruck hervorzuquellen und so den Berg/Tal Effekt noch verstärken.

Weitere mögliche Ursachen:

  1. Hautbeschaffenheit
  2. Durchblutungsstörung
  3. Gewebeschwäche
  4. zu viele Fettzellen (Adipositas)

sowie zu wenig Bewegung, falsche Ernährung, zu wenig Flüssigkeit.

Um Cellulite wirksam zu bekämpfen, ist es unbedingt erforderlich ein Konzept zu haben und vor allem auch die richtige Indikation für die jeweilige Behandlung zu stellen.

Um Dellen wirksam mit einer einzigen Behandlung zu bekämpfen steht uns nun mit Cellfina eine zugegeben nicht komplett neue Methode, jedoch in ihrer nunmehrigen Ausführung eine höchst innovative standardisierte Technologie, zur Verfügung.

Was wird gemacht? In örtlicher Betäubung können nach entsprechender Markierung sämtlicher Dellen die zugrundeliegende Bindegewebsfaser minimal invasiv durchtrennt werden. Mittlerweile wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen, dass diese Fasern sich nicht wieder verbinden und so die Dellen dauerhaft beseitigt sind.

Was tun bei zusätzlicher Hautlaxizität? Selbstverständlich kann die Haut bzw. das darunterliegende Gewebe mittel Mesotherapie oder Unterspritzung mit einem Kollagenstimulator (Radiesse) oder anderen durchblutungsfördernden Substanzen wie Alydia verbessert werden.

Dr. Andrea Oßberger zu Cellfina®: 

„Mich hat von Anfang an die Technik von Cellfina® fasziniert. Als Chirurgin ist für mich eine Methode, bei der ein Mikroskalpell zum Einsatz kommt, sehr gut nachvollziehbar. Die Bindegewebsfasern, die die Haut an den Cellulitedellen nach unten ziehen, müssen durchtrennt werden um ein schönes Hautbild zu erzielen. Mit der innovativen Cellfina Methode werden diese kontrolliert und gleichmäßig durchtrennt.

Am Anfang hat mich die große Skepsis bei den Frauen überrascht, mit der sie reagieren, wenn ich über Cellfina® spreche. Beinahe jede Frau hat im Laufe ihres Lebens schon teure Cremen gekauft, mit Sport und Ernährung versucht, die Dellen in den Griff zu bekommen, nicht selten schon seit der Pubertät. Und meistens mit wenig Erfolg. Bei vielen ist daher beim Thema Cellulite große Resignation, Frust und eine Beeinträchtigung der Lebensqualität die Folge.

Aus genau diesem Grund habe ich mich für Cellfina entschieden: Als Frau kann ich diesem sensiblen Thema mit weiblichem Einfühlungsvermögen begegnen und als erfahrene plastische Chirurgin kann ich eine auf die Patientin abgestimmte Behandlung anbieten.

Weitere Infos unter: www.ilovecellfina.at

Dr. Andrea Oßberger, Rudigierstraße 10a, 4020 Linz, Tel.: 0650/66 11 448, www.dr-ossberger.at

Foto: Dr. Oßberger


Tags: 

Blog

Beliebte Artikel