Ohrenkorrektur: Alles rund um den Eingriff

In der Schule sind sie häufig Zielscheibe für Hänseleien und werden von anderen MitschülerInnen ausgelacht: Kinder mit abstehenden Ohren müssen oft unter ihren zu groß geratenen Ohren leiden. Doch auch im Erwachsenenalter kann der Leidensdruck groß sein – sogenannte „Segelohren“ wirken für viele zu infantil und unharmonisch. Eine Ohrenkorrektur (Ohranlegeplastik) ist daher eine der am häufigsten durchgeführte Schönheitsoperation. Sie ermöglicht es vielen Menschen, wieder an Selbstvertrauen zu gewinnen und ihren Alltag unbeschwert zu meistern.

Ursachen und Symptome

Abstehende Ohren sind in der Regel genetisch bedingt und somit angeboren. Im Kindesalter ist das Knorpelgerüst noch weicher und somit leichter zu formen. Daher wird oft bereits im Vorschulalter eine Ohranlegeplastik durchgeführt. Doch auch bei Erwachsenen zeigt sich eine Ohrenkorrektur als äußerst wirksam.

Mit folgenden Ausgangslagen wenden sich PatientInnen an den Experten:

  • zu große oder zu kleine Ohren
  • ungewöhnliche Position der Ohren in Relation zum Gesicht
  • eingerissene Ohrläppchen
  • abstehende Ohren
  • deformierte Ohren (durch Unfall o.A.)

In unserer Ordination in Linz und Wels ist es möglich, Ihre Ohren nach Ihren Vorstellungen und Ausgangslage zu modellieren. Dr. Huemer bezieht dabei die allgemein als ästhetisch empfundene Ohrform mit ein. Als schön werden Ohren vor allem dann wahrgenommen, wenn sie durchschnittlich groß, unauffällig geformt und direkt am Kopf anliegend sind.

Behandlungsmethoden

In den meisten Fällen wird eine Ohranlegeplastik in Dämmerschlaf oder in Vollnarkose durchgeführt. Der Eingriff findet tagesklinisch statt, das heißt, Sie dürfen wenige Stunden nach der Operation wieder nach Hause gehen. Es ist jedoch sinnvoll, während der Erholungsphase eine Begleitperson bei sich zu haben. So läuft eine Ohrenkorrektur bei abstehenden Ohren ab:

  1. Zuerst erfolgt ein Schnitt an der hinteren Ohrenfalte
  2. Danach ist das Knorpelgerüst freigelegt und kann neu geformt werden
  3. Abschließend wird das Ohr mit Nähten fixiert

Ein bedeutender Vorteil dieser Behandlungsmethode ist, dass keine Narben sichtbar sind – der Schnitt findet hinter der Ohrmuschel statt und ist somit versteckt. 

Behandlungsablauf

  1. In einem ausführlichen Beratungsgespräch führt der Experte eine Untersuchung durch und beantwortet alle Fragen zu einem möglichen Eingriff
  2. Die Operation findet unter höchsten medizinischen Standards tagesklinisch statt, Sie können also am gleichen Tag in Begleitung wieder nachhause gehen.
  3. Ein gepolsterter Verband stabilisiert und schützt Ihre Ohren. Nach ca. 10 Tagen werden die Nähte entfernt.

Vor der Behandlung

  • Rauchen zwei Wochen vor dem Eingriff stoppen
  • Eine Woche vor der Operation keine blutverdünnenden Medikamente, wie beispielsweise Aspirin oder Marcoumar einnehmen
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr sowohl vor als auch nach der Operation

Nach der Behandlung

  • Tragen eines Stirnbands – anfangs Tag und Nacht, später nur nachts
  • Einnahme von verschriebenen Medikamenten
  • Kein Sport, Sonne oder Solarium für ca. zwei Wochen

Auf einen Blick

Bei Ohrenkorrekturen lassen sich meist beeindruckende Ergebnisse erzielen, die PatientInnen wieder mehr Lebensfreude und Selbstbewusstsein schenken. Hier finden Sie die wichtigsten Fakten auf einen Blick!

DAUER: 30-90 Minuten
AUFENTHALT: tagesklinischer Aufenthalt
ANÄSTHESIE: Dämmerschlaf oder Vollnarkose
GESELLSCHAFTSFÄHIG: sofort
ARBEIT: nach ca. 1 Woche
SPORT: nach 4-6 Wochen
HALTBARKEIT: dauerhaft
KONTROLLE: Nachsorgetermine (individuell vereinbart)
ENDRESULTAT: nach 6 Monaten
SCHMERZEN: in den ersten Tagen
NARBEN: nicht sichtbar – hinter der Ohrmuschel
VOR DER OP: 1 Woche vorher auf blutverdünnende Schmerzmittel, wie z. B. Aspirin verzichten. 2 Wochen vorher nicht mehr rauchen.
NACH DER OP: Stirnband tragen, keine Sonne, Sauna oder Solarium für ca. 2 Wochen

 

 

Weitere Informationen: Doz. Dr. Georg M. Huemer, Weißenwolffstraße 13, 3. Stock 4020 Linz, Tel.: +43 (7242) 909090 480www.drhuemer.com

 

Foto:  Archiv


Tags: 

Blog

Beliebte Artikel